Qualità delle apparecchiature Tecnologia innovativa Piezochirurgia Studio Bianconi dentista Bolzano

Röntgenaufnahmen

Studio Bianconi verfügt über verschiedenen Anlagen um Röntgenbilder zu erfassen:

– Digitale computerisierte intraorale Röntgenaufnahme (CR)

Diese Technologie fußt auf Röntgenstrahlen, verwendet aber keinen Film, sondern zeichnet die Informationen auf einen flexiblen Messfühler auf, welcher sich an die Morphologie oder anatomischen Struktur des zu fotografierenden Bereiches sehr gut anpassen kann. Er wird in den Mund eingeführt, herausgenommen und anhand eines Lasers gescannt, welcher das soeben erfasste Bild digitalisiert. Das CR System, im Vergleich zu traditionellen Systemen, vermindert die Strahlenbelastung der Patienten um ca. 60%. Es bringt auch weitere Vorteile mit sich, wie z.B. die Geschwindigkeit der Entwicklung der Röntgenaufnahmen (ca. 10 Sekunden); es besteht auch die Möglichkeit, die Bilder digital zu bearbeiten um Schärfe, Lesbarkeit und Diagnose zu verbessern; Daten können einfach archiviert und übermittelt werden.

– Videoröntgenaufnahme

Es handelt sich um die neueste Technologie der Röntgenaufnahmen, die im Bereich der Zahnheilmedizin angewandt wird. Auch bei RVG Systemen wird der Fühler (in diesem Fall steif) direkt in den Mund geschoben, ist aber im Gegensatz zur CR durch ein Kabel mit dem Bildempfänger verbunden. Somit kann gleich zur digitalen Bilderfassung übergehen, ohne die Bilder zuerst analogisch bearbeiten zu müssen. Außer den Vorteilen die computerisierte Röntgenaufnahmen mit sich bringen (einfache Bearbeitung und Archivierung), ist die Strahlenbelastung um 90% reduziert, weil die Belichtungszeiten sehr beschränkt sind (durchschnittlich 0,02-0,04 Sekunden) und die Bilder sind sofort sichtbar. Diese Technologie ist besonders geeignet, wenn sehr scharfe Bilder des Knochenabschnitts erforderlich sind (für Regenerierungseingriffe, Transplantate und Implantate).

– Digitale extraorale Panorama-Röntgenaufnahme

Auch Panoramaschichtaufnahme oder Orthopantomographie (OPT) genannt, zeigt in einem einzigen Bild beide Zahnreihen, die Kieferknochen und deren Gelenke. Dieses Gerät funktioniert wie ein Scanner, welcher langsam um den des Patienten Kopf rotiert. Der Vorgang schafft ein Bild von Mund, Ober- und Unterkiefer welches mit einer eigens vorgesehenen Software auf Computer sichtbar ist.

Panorama-Röntgenaufnahme Panoramaschichtaufnahme Orthopantomographie Studio Bianconi Zahnarzt Bozen

Die Panorama-Röntgenaufnahme, auch Panoramaschichtaufnahme oder Orthopantomographie genannt, erlaubt in einem einzigen Bild beide Zahnreihen und die Kieferknochen zu visualisieren.

Die Bestrahlungszeit beträgt ca. 15 Sekunden und die Strahlenbelastung ist um 60% im Vergleich zu den traditionellen Technologie geringer. Auch dieses Gerät weist alle Vorteile der digitalen Technologie auf, darunter die Echtzeitdarstellung der Bilder und die Möglichkeit, diese zu verarbeiten oder vergrößern um eine bessere Lesbarkeit zu erzielen.

Heute noch ist diese Technologie grundlegend für die Diagnose und Planung von besonders komplizierten Fällen und als Basis für die Verschreibung spezifischer und eingehender Untersuchungen; deshalb wird diese Röntgenaufnahme in der Regel bei der ersten Sitzung beim Zahnarzt durchgeführt.

– Volumetrische Computertomographie (TC) und Cone Beam (CBCT)

Diese Technologien (auch Digitale Volumentomographie gennant) ermöglichen eine digitale Erfassung von dreidimensionalen Bildern, welche wichtige Daten zu den normale Panorama-Röntgenaufnahmen hinzufügen. Sie sind besonders geeignet für Diagnose und Planung von Behandlungen in den Bereichen Implantologie, Kieferorthopädie, komplexe endodontische Fälle, chirurgische Eingriffe bei Weißheitszähne und Sinuslift. Für die schablonengeführte Chirurgie sind sie unabdingbar (in der Schaffung einer Schablone um die Implantatpositionierung zu planen) und für die Schaffung von Duplikaten von Kieferknochen in jenen Vorgängen, die Blocktransplantate vorsehen.

Volumetrische Computertomographie Digitale Volumentomographie Cone Beam (TC) (CBCT) Studio Bianconi Zahnarzt Bozen

Die Computertomographie generiert dreidimensionalen Röntgenbilder. Sie ist von großem Nutzen für die schablonengeführte Chirurgie, Implantologie, regenerative Chirurgie, Kieferorthopädie, komplizierte endodontischen Fällen, Weisheitszahn-Chirurgie und Sinuslift.

Genauso wie bei der Panorama-Röntgenaufnahme, rotiert der Fühler um den Kopf des Patienten, erfasst hunderte Bilder die in wenigen Sekunden von einer Software bearbeitet werden, welche eine getreue dreidimensionale Darstellung der Kieferknochen zustande bringt.

Der Unterschied zwischen TC und Cone Beam (Kegelstrahl-Computertomographie) besteht darin, dass letzterer anhand von kegelförmigen, gezielten Strahlungen um 14 Mal die Strahlbelastung vermindert (!), die gleiche Qualität wird aber beibehalten. Beim Studio Bianconi ziehen wir also den CBCT vor und, um Fehler auf ein Minimum zu reduzieren, die erfassten Bilder werden immer mit einem Experten Radiologen analysiert, Dr. Paolo Bonvicini, Inhaber der gleichnamigen Klinik.

Piezochirurgie

Die piezoelektrische Chirurgie ist eine innovative chirurgische Technik welche die Anwendung von Ultraschallinstrumenten für Osteotomie und Osteoplastik vorsieht (Modellieren und Wiederaufbau der Knochengewebe).

Die Ultraschallschwingungen ermöglichen ein gezieltes Einschneiden des Knochens ohne das Risiko Mukosen, Nerven oder Membranen aufzureißen oder zu beeinträchtigen. Die auf den Millimeter genaue Klinge, zusammen mit der erfrischenden und sterilisierenden Wirkung der physiologischen Lösung welche anhand des Geräts verbreitet wird, führt zu einem weniger invasiven, traumatischen Eingriff und vermindert die intraoperative Blutung (was eine bessere Sichtbarkeit bedeutet), die postoperativen Schmerzen und Schwellungen. Im Vergleich zu den traditionellen chirurgischen Techniken führt diese zu einer schnelleren Verheilung der Gewebe, einer hohen Sicherheitsstufe und ist demzufolge für Eingriffe in empfindlichen Zonen geeignet.

Piezochirurgie wird oft in Implantologie, Regenerierungs- und Extraktionschirurgie angewandt, sowie in der Behandlung von Parodontitis und der Entfernung von Zysten und Granulombildungen.

ISQ Messer – Quotient der Implantatsstabilität

ISQ Ostell Messgerät Implantatsstabilität Knochenintegration Osseointegration Kaukraft Belastungszeitpunkt Primärstabilität Implantat-Erfolg Studio Bianconi Zahnarzt Bozen

Das Implantatsstabilität-Messgerät (ISQ) ist zur Prüfung des Implantat-Erfolgs, seiner Primärstabilität, Osseointegration und des korrekten Belastungszeitpunkts unverzichtbar.

Es handelt sich um das aktuellste System um die objektive Stabilität der Implantate und deren Knochenintegrationsgrad (Osseointegration) zu messen, sowie um mit Sicherheit festzustellen, ob ein Implantat die Kaukraft vertragen kann. Überhaupt nicht invasiv, da es nicht in Berührung mit dem Implantat kommt, nimmt er die Dateien gemäß der Mikro-Vibrationsfrequenz des Implantats (sogenannte „RFA – resonance frequency analysis“) auf und beeinträchtigt somit nicht Verheilung, Stabilisierung und Knochenintegration.

Die Messwerte liegen zwischen 1 und 100, wenn der erhobene Wert über 55 beträgt, ist das Implantat bereit belastet zu werden und man kann Prothesen einfügen.

Mobile Einheit für Implantate

Wegen seiner Eigenschaften ist dieses Gerät grundlegend in jeder Zahnarztpraxis, welche im Bereich der Implantologie tätig ist.

Es werden spezielle Schneider verwendet, die je nach Eigenschaften der Knochen, deren Härte und Struktur eingestellt werden können. Alle Parameter zur Vorbereitung der Eingriffsstelle und zur darauffolgenden Einfügung des Implantats können eingestellt werden, wie Drehzahl der Schneider, Geschwindigkeit, Drehkraft (torque) und Kraft der Rotation, Menge der Spülung mit sterilen Kochsalzlösungen.

Im Gegensatz zu den traditionellen Turbinen (luftbetätigt), werden die Schneider der mobilen Einheit durch einen elektrischen Mikromotor mit kontrollierter Drehzahl aktiviert, durch welchen es nie zu Energieverluste kommt und die Intensität höchstgenau eingestellt werden kann. Dank dieser Eigenschaft, zusammen mit der Spülung von gekühlten Lösungen, wird die Temperaturschwelle (40 Grad), welche die Übererhitzung des Knochens und somit dessen Nekrose verursachen kann, nie überschritten und die folgende Knochenintegration wird somit nicht beeinträchtigt.

Laser

Seit vielen Jahren wird Laser in vielen Bereichen der Medizin verwendet (Augenheilkunde, Onkologie und verschiedene chirurgische Eingriffe), darunter auch in Zahnheilkunde.

Ärzte und Zahnärzte schätzen dessen Genauigkeit und die Verminderung der intraoperativen Blutungen, die zu einer besseren Sichtbarkeit führt. Auch die Patienten, vor allem die jüngeren, lassen sich gerne anhand dieser Technologie behandeln, weil sie wenig invasiv ist (keine Berührungen, Schwingungen und Geräusche), die verursachten Schmerzen sind geringer, der Heilungsprozess wird beschleunigt (Laser regt Kreislauf und Immunreaktion an) und die postoperativen Schwellungen sind beschränkt.

Für mehr Informationen über die Anwendung von Laser in Zahnheilkunde bitten wir Sie, den eigenen Abschnitt zu besichtigen.

Drahtlose intraorale Mikrokamera

Es handelt sich um ein digital optisches Gerät, welches Bilder und Videos direkt in der Mundhöhle aufnimmt. Die erhobenen Informationen werden in Echtzeit auf einen externen Bildschirm visualisiert und auch für den Patienten vom Stuhl aus sichtbar.

Die Verwendung dieses Gerätes verbessert die Kommunikation mit dem Patienten, die Situation ist für ihn verständlicher und der Zahnarzt kann ihm besser Diagnose sowie Behandlungsplan erklären. Die Bilder ermöglichen einen unmittelbaren Vergleich zwischen der Lage vor und nach der Operation, somit kann der Patient gleich die Qualität der Leistung des Zahnarztes überprüfen. Wenn in Verbindung mit Röntgenbilder benutzt, kann die drahtlose intraorale Mikrokamera dem Zahnarzt den diagnostischen Prozess erleichtern. Überdies fällt die Anfertigung eines multimedialen historischen Archivs der verschiedenen Behandlungsphasen sehr leicht.

Da die Ausrüstung an Bildschirm und Computer drahtlos angeschlossen ist, ermöglicht sie dem Benutzer maximale Bewegungsfreiheit und vermeidet durch Kabel verursachte Unannehmlichkeiten. Sie verfügt über ein Makroobjektiv, welches Bilder um 100 Mal vergrößern kann. Am optischen Fühler ist ein LED-Licht befestigt, das ausgezeichnete Beleuchtung und Schärfe gewährleistet.

Studio Bianconi war eine der ersten Zahnarztpraxen, die dieses Gerät benutzten: Ab dem Jahr 1994 und seit damals wird bei uns die drahtlose intraorale Mikrokamera in ihren neuesten Varianten verwendet.

CAD/CAM

Es handelt sich um eine Lesesystem von Abdrücken, welches einen optisch digitalen Scanner für die Anfertigung von Brücken und Kronen (fixe Prothesen) benutzt.

Diese Ausrüstung erhebt durch einen intraoralen Fühler die notwendigen Daten direkt in der Zahnarztpraxis, oder sie wird vom Zahntechniker im Labor angewandt, um den auf traditioneller Art erhobenen Abdruck des Patienten (Abdruckteig und -löffel) zu lesen.

Die Daten werden auf den Computer übertragen, welcher anhand einer CAD Software („Computer-Aided Design“) die Informationen bearbeitet und ein dreidimensionales Bild anfertigt. Das Modell wird dann von einem CAM Fräsungssystem („Computer-Aided Manufacturing“) geschaffen – es sieht konzeptuell einem Pantograph ähnlich – welches das Material automatisch bearbeitet.

Um dieses innovative System zu benutzen müssen die Zahntechniker eigens vorgesehene Kurse besuchen, bei denen sie die notwendigen Kenntnisse für eine spezifische Bescheinigung erhalten.

Die CAD/CAM Technik reduziert Fehler und erhöht Qualität sowie die Formtreue des prothetischen Erzeugnisses. Obwohl es ein automatisiertes System ist, bleibt der Eingriff des Zahntechnikers von grundlegender Bedeutung aufgrund verschiedener Faktoren, wie z.B, die Wahl der Fräse und der Art und Weise, diese bei der Bearbeitung des Materials zu benutzen, aber vor allem die Wahl von Form, Farbe und Durchsichtigkeit, ausschlaggebende Elemente für das natürliche Aussehen des Endproduktes. Die CAD/CAM Technik ist besonders für die Anfertigung von Metal-Free Prothesen geeignet, wie jene aus Zirkonia und Lithiumdisilikat.

Turbinen mit Keramiklagern

Die Arbeit des Zahnarztes wird oft mit dem unangenehmen Zischen des Bohrers in Verbindung gebracht. Aus diesem Grund sind unsere Turbinen mit Keramiklagern versehen, welche viel besser als die traditionellen Stahllager das Geräusch dämpfen und somit wird die Sitzung von Seiten Patienten als angenehmer empfunden.